INTI Tours > Südamerika > Venezuela > Auyan Tepui & Angel Fall

Auyan Tepui & Angel Fall

Der Salto Angel, der höchste Wasserfall der Welt, der wilde Kavac Canyon und die weltberühmten Tafelberge erwarten uns auf einer faszinierenden Trekkingtour im Nationalparkt Canaima (UNESCO-Weltnaturerbe). Höhepunkt dieser Reise ist das 7-tägige Trekking auf den größten und geheimnisvollsten der berühmten Tafelberge ─ dem Auyan Tepui. Erleben Sie eine unvergessliche Trekkingtour fern jeglicher Zivilisation, Bootsfahrten im Einbaum durch atemberaubende Natur, Baden unter gewaltigen Wasserfällen, Diamanten schürfen und einen atemberaubenden Buschmaschinenflug über den Salto Angel.

Detailierte Reisebeschreibung Tag 01 bis Tag 07

1. Tag: Ankunft in Caracas und Weiterflug nach Ciudad Bolivar
Ankunft am Nachmittag mit dem Flugzeug in der brodelnden Hauptstadt Venezuelas. Mit einer Linienmaschine geht es gleich weiter in den Osten des Landes zur alten Kolonialstadt Ciudad Bolivar, wo uns unser deutschsprachiger Reiseleiter bereits erwartet. Beim Abendessen wird die Reise nochmals in allen Details besprochen, bevor in einem einfachen, kleinen aber landestypischen Hotel übernachtet wird.

2. Tag: Flug über den „Salto Angel“ ─ Temun Tepui Trek
Früh morgens Transfer zum Flughafen. 90-minütiger Flug in einem Buschflugzeug nach Kamarata. Unterwegs überfliegen wir die Gran Sabana, reißende Flüsse, farbenfrohe Indígenadörfer und grüne Tafelberge – die Tepui, die „Häuser der Götter“. Highlight dieses Fluges ist die Aussicht auf den höchsten und imposantesten Wasserfall der Erde, den Salto Angel. Von Kamarata aus starten wir unseren Trek durch die weite Savanne bis zum Rio Akanan. Mit einem Einbaum überqueren wir den Fluss. Der Weg führt uns anschließend zunächst an Feldern vorbei, dann quer durch den Primärdschungel bis zum kleinen Temun Tepui. Übernachtung in einer Churuata (Rundhütte der Indígenas) in Hängematten mit Moskitonetzen.

3. Tag: Diamanten schürften in Temun Tepui
Kurze Wanderung zu einem kleinen Fluss mitten im Dschungel ─ unserer Mine. Hier werden wir unser Glück beim Diamantenschürfen versuchen. Am Nachmittag Wanderung zu einem imposanten Wasserfall, welcher in mehreren Stufen den Tepui herunterfällt. Wer es wagt, kann eine Dusche im erfrischenden Wasser nehmen, oder einfach die phantastische Aussicht genießen. Die Nacht verbringen wir, nach einem leckeren Abendessen, im Churuata-Camp.

4. Tag: Missionsstation Kamarata
Frühmorgens beginnt der Abstieg zum Akanan-Fluss, von wo aus wir mit einem Einbaum auf dem Schwarzwasserfluss zur kleinen Missionsstation Kamarata fahren, dem Ausgangspunkt der Expedition von Jimmy Angel! Es ist neben Canaima mit rund 800 Einwohnern, die größte Siedlung der Pemón Indígenas. 42.000 Indígenas dieses Stammes leben heute in Venezuela und Guyana, überwiegend traditionell an den Flüssen und in der Savanne. Hier übernachten wir inmitten des Dorfes in einer sehr einfachen Unterkunft. Am Nachmittag bleibt noch genug Zeit, das Dorf auf eigene Faust kennen zu lernen.

5. Tag: Unberührter Kavac Canyon
Wanderung von Kamarata am Auyan Tepui entlang über die Savanne zur Indígenasiedlung Kavac. Dort erkunden wir den berühmten, scheinbar noch unberührten Kavac Canyon mit seinen herrlichen Wasserfällen. Wer möchte kann sich in das erfrischende Nass stürzen. Übernachtung in Hängematten in Kavac.

6. Tag: Auyan Tepui ─ Trek nach Guarayaca
Aufbruch in Richtung Auyan Tepui. Wir wandern durch die Weiten der Savanne inmitten der einmaligen Landschaft der Tafelberge. Wie jeder der Tepuis bietet auch der Auyan Tepui eine einzigartige unvergleichliche Flora und Fauna. Viele der Tepuis wurden noch nie von einem Menschen betreten – ausreichend wissenschaftlich untersucht ist noch keiner. Langsam nähern wir uns dem Höhepunkt unserer Reise – dem Auyan Tepui. Nach dem Aufstieg über steiniges Gebiet mit wunderbarem Blick auf das Tal gelangen wir zuletzt durch flaches, buschiges Gelände zum Camp Guarayaca. Die letzten Sonnenstrahlen nutzen wir um unsere Zelte aufzuschlagen. Noch vor dem Abendessen genießen wir ein wohltuendes Bad im Fluss.

7. Tag: Auyan Tepui ─ Trek nach El Peñon
Im Morgengrauen geht es weiter durch die Savanne. Herrliche Ausblicke und faszinierende Landschaften entschädigen uns für jede Strapaze des Tages. Schließlich erreichen wir den dichten Urwald, der den Auyan Tepui umsäumt. Begleitet von fröhlichem Vogelgezwitscher schlagen wir uns bergauf durch meterhohes Buschwerk. Am späten Nachmittag erreichen wir unseren Übernachtungsort El Peñon, einen riesigen Felsblock, unter dem wir unsere Zelte aufschlagen. Ganz in der Nähe stürzt ein Wasserfall den Berg herunter. Ein imposantes Naturschauspiel und gleichzeitig die Möglichkeit für eine erquickendend kalte Dusche.

Detailierte Reisebeschreibung Tag 08 bis Tag 14

8. Tag: Auyan Tepui ─ Trek nach El Liberador und El Oso
Durch wildes Wurzelgeflecht, sumpfiges Gelände und steinige Landschaft geht unser Weg. Am Seil gesichert und mit Unterstützung der Einheimischen überqueren wir 10 ─ 12m hohe Steinbrocken bis wir schließlich eine fast unüberwindbar wirkende Steilwand des Tafelberges erreichen: El Libertador, der höchste Punkt des Auyan Tepui (2.280m)! Atemberaubend ist der Ausblick. Nach einer Rast geht es weiter zum Übernachtungsfelsen El Oso.

9. Tag: Auyan Tepui ─ Gipfelplateau
Wir haben es geschafft: Der Auyan Tepui ist bezwungen! Ein erhabener Moment. Wir wandern in der bizarren Landschaft über riesige Felsplatten hinunter zu einem kleinen Nebenfluss des Churun, wo ein kühles, erfrischendes Bad genommen werden kann. Danach erkunden wir ausgiebig das Gipfelplateau und übernachten wieder am Felsen „El Oso“.

10. Tag: Auyan Tepui ─ El Liberador
Heute unternehmen wir ein paar kurze Erkundungswanderungen auf dem Tafelberg oder baden im Fluss mit seinen vielen Wasserfällen. Zurück im Camp El Oso schauen wir den Sternschnuppen nach, bevor wir unter dem Sternenzelt die letzte Nacht auf der Gipfelplattform verbringen werden.

11. Tag: Abstieg nach El Peñon
Wir verlassen die Gipfelplattform und wandern bergab zum Felsen El Peñon. Dort angekommen, erwarten uns die Einheimischen mit einem warmen Tee. Sehr erfrischend ist, wie so, oft eine Dusche unter dem Wasserfall.

12. Tag: Rückkehr nach Kavac
Wir wandern zurück nach Guarayaca, unserem ersten Übernachtungscamp. Das südamerikanische Temperament hat uns angesteckt: wir halten eine kleine Siesta über die Mittagszeit. Zuletzt überqueren wir den Río Ocoñe und gelangen schließlich in das kleine Pemon-Dorf Kavac. Am Nachmittag geht es in die gewaltige Schlucht. Unscheinbar und unberührt liegt er vor uns: der Kavac Canyon mit seinen herrlichen Wasserfällen. Wer möchte kann nun im Canyon schwimmen, um zum 40 m hohen Wasserfall zu gelangen. Müde aber glücklich können wir in unseren Hängematten die phantastische Tour nochmals nachspüren.

13. Tag: Einbaumtour zum Camp Kuai Meru
Mit dem Jeep geht es heute bis ans Ufer des Rio Akanan. Weiterfahrt im Einbaum zusammen mit Pemón-Indígenas zum Camp Kuai Meru.

14. Tag: Einbaumtour – Isla Ratoncito
Durch viele kleine Stromschnellen fahren wir weiter den Fluss hinunter zum Basiscamp des Angel Fall auf der kleinen Insel Isla Ratoncito, der „kleinen Ratte“. Unterwegs noch eine Überraschung: Mitten im Nichts taucht ein DC-3 Flugzeug vor Ihnen auf. Wir legen einen kurzen Zwischenstopp ein und erfahren die unglaubliche Geschichte wie das Flugzeug hier hergekommen ist. Übernachtet wird auf einer kleinen Insel, schon in Sichtweite der spektakuläre Angel Fall!

Detailierte Reisebeschreibung Tag 15 bis Tag 21

15. Tag: Angel Fall – Mirador de Laime - Canaima
Nach dem Frühstück steigen wir in einer einstündigen Wanderung zu einem Aussichtspunkt auf, der von einem Einsiedler in den 30er Jahren entdeckt wurde. Von hieraus haben wir einen eindrucksvollen Blick auf den höchsten Wasserfall der Welt, den Angel Fall, oder Salto Angel. Nach der Rückkehr ins Camp, geht es im Einbaum auf dem Rio Churun und Rio Carrao weiter bis Canaima. Gemütliche Betten und ein privates Bad mit Dusche warten bereits auf uns!

16. Tag: Der Salto Sapo Wasserfall
Am Morgen fahren wir ein letztes Mal mit dem Einbaum zum wunderschönen Wasserfall Sapo Fall. Hier haben wir die Gelegenheit, die riesigen Wassermassen des Wasserfalls zu unterwandern. Gegen Mittag geht es mit der Buschmaschine zurück nach Ciudad Bolivar. Nun geht es ab in die lebhaften Straßen voller südamerikanischer Lebensfreude. Übernachtet wird wieder in dem schönen kolonialen Boutique-Hotel.

17. Tag: Rancho San Andres – Río Morichal Largo (Orinoko Delta)
Heute früh wartet bereits ein Kleinbus an unserem Hotel, der uns in die Ausläufer des Orinoco Deltas im Nordosten Venezuelas bringt. Nach einer 2,5-stündigen Fahrt erreichen wir Rancho San Andres, unsere Unterkunft für die Nacht. Von dort brechen wir zu einer Bootstour auf dem Rio Morichal Lago, der ins Orinoko Delta führt, auf. Der Nachmittag steht uns zur freien Verfügung, um die Tiere in der Umgebung rund um das Rancho zu beobachten.

18. Tag: Guacharo Höhle – Río Caribe
Nach dem Frühstück fahren wir weiter nach Norden Richtung Küste. Auf dem Weg halten wir an, um uns ein Highlight der Gegend anzuschauen: die Cueva del Guacharo – die vermutlich größte Tropfsteinhöhle Südamerikas. Dort gibt es die Guacharos (Fettschwalme), nachtaktive Vögel, die in großer Zahl in der Höhle leben – bis zu 15.000 schätzt man – und deren dicke Fettschicht den Ureinwohnern dazu diente, ein sehr reines Öl zu gewinnen. Vorbei an riesigen Tropfsteinen und begleitet vom Geschrei der Fettvögel kommen wir zum Saal der Ruhe. Abrupt hört der Lärm auf und die auskristallisierten Tropfsteine glitzern plötzlich in tausend Farben. Nach diesem einmaligen Erlebnis fahren wir nach Rio Caribe und sind an der traumhaften Küste Venezuelas angekommen! Wir übernachten in einer kleinen Posada im Dorf.

19. & 20. Tag: Rio Caribe – karibische Küste
Die folgenden beiden Tagen stehen uns zur freien Verfügung. Wunderbar können wir hier in Hängematten oder Liegestühlen relaxen und die Seele baumeln lassen oder einen fakultativen Ausflug mit einem Fischerboot zu einem der Traumstrände unternehmen. Auch können wir die Kakao Hacienda Bukare besuchen und den Produktionsprozess von Schokolade hautnah miterleben. Auf der Halbinsel Paria gibt es neben Ecuador den wahrscheinlich besten Kakao Südamerikas. Ebenso zu empfehlen ist ein Besuch der Büffelfarm und Thermalquellen (optional, nicht inklusive). Lassen wir uns vom karibischen Flair verzaubern! Der perfekte Ausklang nach den Anstrengungen der letzten Tage.

21. Tag: Adiós Venezuela
Heute geht unsere abenteuerliche Reise leider schon zu Ende. Nun geht es zum Flughafen von Carupano oder Cumana, wo wir in den Flieger nach Caracas steigen. Dort wartet bereits das Flugzeug, das uns in die Heimat bringt. Mit im Gepäck: viele Erinnerungen an eine unvergessliche Reise.

Termine und Preise

Reisenummer Reisebeginn Reiseende Reisepreis EZ-Zuschlag
AT-0115 09.01.2015 29.01.2015 1799,-- Euro 50,-- Euro
AT-0215 24.04.2015 14.05.2015 1799,-- Euro 50,-- Euro
AT-0315 07.08.2015 27.08.2015 1799,-- Euro 50,-- Euro
AT-0415 06.11.2015 26.11.2015 1799,-- Euro 50,-- Euro
AT-0116 08.01.2016 28.01.2016 1799,-- Euro 50,-- Euro

Eingeschlossene Leistungen

  • Inlandsflüge
  • Übernachtungen einfachen Hotels
  • Übernachtungen im Zelt sowie in Hängematten während der Trekkingtour
  • Deutschsprachige Expeditionsleitung ab/bis Caracas
  • Naturführer, Helfer und Expeditionskoch bei den Dschungel- & Einbaumexpeditionen
  • Expeditionsküche während der gesamten Trekkingtour
  • Zelte
  • Bergführer
  • Gepäckträger für Campingausrüstung, Expeditionsküche und Lebensmittel beim Trekking
  • Transport in privaten und öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Alle Transfers und Überlandfahrten
  • Wanderungen und Exkursionen
  • Vollpension ab Frühstück Tag 2 bis Mittagessen Tag 15
  • Frühstück Tage 16, 18 – 21
  • Mittagessen Tag 17
  • 15kg Freigepäck bei den Buschmaschinen

Nicht eingeschlossen sind

  • Interkontinentalflug
  • Einzelzimmerzuschlag
  • Flughafensteuer, Internationale Ein- und Ausreisesteuern
  • Trinkgelder
  • Getränke und Verpflegung (außer die o. g.)
  • Reiseversicherung
  • Eintrittsgelder
  • Eintritt Nationalpark (ca. 100 Euro)
  • Optionaler Träger für persönliches Gepäck (max. 12 kg pro Träger). Kosten: Temun Tepui & Auyan Tepui (10 Tage) ca. 240 Euro
  • Isomatte und Schlafsack

Teilnehmerzahl

min: 04/ max: 12
Reisetage: 16

Generelle Hinweise

In der Trockenzeit (Februar ─ Mai) kann es unter Umständen vorkommen, dass die Bootsfahrt zum Salto Angel aufgrund des geringen Wasserstandes nicht möglich ist.

Wir behalten uns vor, die Reise abzusagen, sollte die Mindestteilnehmerzahl bis spätestens 30 Tage vor Reiseantritt nicht erreicht sein.

Atmosfair

Für die genannten Flüge entstehen pro Person klimarelevante Emissionen von etwa 5.850 kg. Durch einen freiwilligen Beitrag von 141,00 Euro an atmosfair können Sie zur Entlastung unseres Klimas beitragen.

Ihre Meinung zu dieser Reise ist uns wichtig!