INTI Tours > Mittelamerika > Nicaragua > Höhepunkte Zentralamerikas

Höhepunkte Zentralamerikas

Erleben Sie eine Reise zu den Höhepunkten Guatemalas, Nicaraguas und Costa Ricas. Tauchen Sie ein in die farbenprächtigen Märkte der Hochland Indígenas. Über die heutigen Grenzen und Eigenheiten hinaus verbinden die Länder die einstige, faszinierende Maya-Kultur und die Kolonialstädte der spanischen Eroberer.
Erforschen Sie den tropischen Regenwald und erleben Sie eine Bootsfahrt auf dem von Vulkanen umringten schönsten See Lateinamerikas – dem Atitlánsee. Die berühmte Panameriacana bringt uns nach Costa Rica mit seiner unvergleichlichen Natur. Erforschen Sie die Geheimnisse des Regenwalds und lernen den Prozess der Schokoladenherstellung kennen. Den krönenden Abschluss bildet der paradiesische Nationalpark Tortuguero, eine der naturbelassendsten Gegenden Costa Ricas mit der größten Artenvielfalt.

Detailierte Reisebeschreibung Tag 01 bis Tag 08

1. Tag: Ankunft Guatemala-Stadt – Transfer nach Antigua Guatemala
Nach der Ankunft am internationalen Flughafen La Aurora erwarten wir Sie nach der Pass- und Zollkontrolle am Ausgang des Flughafens. Anschließend begeben wir uns auf eine ca. 45-minütige Fahrt durch das panoramareiche guatemaltekische
Hochland ins Panchoy Tal nach Antigua Guatemala.

2. Tag: Antigua Stadtführung mit Besuch einer Kaffee-Finca
Der heutige Tag führt uns durch eine der historisch bedeutsamsten wie auch architektonisch einmaligsten Städte nicht nur Guatemalas, sondern ganz Zentralamerikas. Auch wenn man es kaum glaubt, so ist Antigua doch eine der ältesten Städte aller Amerikas und frühere koloniale Hauptstadt ganz Zentralamerikas. 1543 gegründet und 1773 durch ein Erdbeben fast vollständig zerstört, wurde sie schließlich 1979 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt!
Nach der Besichtigung des quirligen Hauptplatzes, wo sich auch die Kathedrale und die Stadtverwaltung befinden, besuchen wir die Ruinen eines Ordensklosters. Über die ganze Stadt verstreut findet man zahlreiche Klöster, Kirchen und Konvente. Einige dieser Ruinen wurden restauriert, manche in Hotels umgewandelt, der Großteil wurde jedoch aus Geldmangel als Ruinen belassen. Nach dem Besuch einer Kaffee-Finca kehren wir in unser Hotel zurück.

3. Tag: Von Antigua nach Panajachel - Bootsausflug nach Santiago Atitlán
Nach dem Frühstück geht unsere Fahrt durch das Hochland bis zum Atitlán See. Von Aldous Huxley wurde dieser See als „der schönste See Lateinamerikas“ bezeichnet. Fruchtbare Hügel und drei mächtige Vulkane verleihen dem See eine märchenhafte Atmosphäre. Diese einzigartige Atmosphäre des Atitlán Sees und seiner Umgebung lernen Sie heute auf einem Bootsausflug kennen. Ziel des Bootsausflugs ist das Dorf Santiago Atitlán, am Fuße der mächtigen Vulkane gelegen und Zentrum der Tzutujíl Maya. Das Dorf blickt auf eine Jahrhunderte-alte Maya-Vergangenheit zurück. Trotz des Einzugs des Tourismus spiegelt sich diese Vergangenheit noch heute in Tradition, Lebensweise und natürlich auch in dem Leben auf den Straßen und Märkten wieder. Nach diesem interessanten Einblick fahren wir per Boot quer über den See nach Panajachel zurück.

4. Tag: Panajachel – Chichicastenango Markt – Guatemala City
Unser Tagesziel ist heute der berühmte Hochlandmarkt von Chichicastenango. Chichi, wie es von seinen Bewohnern auch genannt wird, ist in zweierlei Hinsicht ganz besonders bekannt: nicht nur war und ist es bis heute ein wichtiger überregionaler Marktort, sondern es ist auch ein Ort, an welchem vor-christliche, schamanistische Rituale ausgeübt werden, die der Stadt eine ganz eigene Mystik verleihen. In Chichicastenango angekommen haben Sie Gelegenheit zu einem Bummel über den wohl schönsten und farbenprächtigsten Markt der Hochlandindianer. Angeboten werden eine unglaubliche Vielfalt landestypischer, handgearbeiteter Produkte. Nach unserem Bummel begeben wir uns in die über 400 Jahre alte Kirche „Santo Tomás“. Hier haben Sie die Möglichkeit, katholischen und alten Maya-Riten beizuwohnen, die zu einem mystischen Synkretismus verschmelzen Am Nachmittag Weiterfahrt nach Guatemala Stadt.

5. Tag: Guatemala City Tour mit Museum – Copán / Honduras
Während des Vormittags haben Sie die Gelegenheit, sich einen Eindruck von der Metropole Guatemala Stadt zu verschaffen. Wir begeben uns zur ‚Plaza Central’, dem Hauptplatz der Stadt im historischen Zentrum. Eingefasst wird der Platz u.a. vom „Palacio Nacional“ (Nationalpalast) und der Kathedrale „Catedral Metropolitana“. Um Ihnen einen ersten Eindruck und Überblick der Geschichte des Landes zu vermitteln, besuchen wir noch ein Museum der Mayakultur („Popol Vuh Museum“), welches eine umfassende Sammlung von Gegenständen der Maya aus ganz Guatemala beherbergt. Nach der Führung durch das Museum geht unsere Fahrt weiter Richtung Honduras. Nutzen Sie die Fahrt, um die wunderschöne und abwechslungsreiche Natur- und Kulturlandschaft dieser Region zu bestaunen. An der guatemaltekisch / honduranischen Grenzstation „El Florido“ erledigen wir die Einreiseformalitäten, bevor wir den kleinen Ort Copán Ruinas erreichen.

6. Tag: Copán - Besichtigung von Ruinen und Museum
Die Ruinen von Copán gehören neben Tikal, Chichen Itzá und Uxmal zu den herausragendsten Bauwerken, welche die Maya je geschaffen haben. Gelegen sind diese Ruinen in einem wunderschönen, weiten Tal, umgeben von weitläufigen Tabakpflanzungen. Hier besichtigen wir die Akropolis, den sehenswerten Ballspielplatz, die berühmte Glyphentreppe und die Plaza Central mit ihren künstlerischen Stelen. Der in Copán vorhandene Vulkan-Andesit-Stein erlaubte es den damaligen Steinmetzen exakte Glyphen zu produzieren, die bis heute so gut erhalten sind, dass die Epigraphen eine 400-jährige Geschichte so genau wie an keinem anderen Ort nachvollziehen können. Vor unserer Rückkehr zum Hotel besuchen wir noch das Skulpturenmuseum in Copán.

7. Tag: El Salvador – Santa Ana – Joya de Cerén – San Salvador – Suchitoto
Am Morgen begeben wir uns zur Grenze von El Salvador. Nach Erledigung der Grenzformalitäten setzen wir unsere Reise in Richtung Santa Ana, der zweitgrößten Stadt des Landes, fort. Hier besichtigen wir den attraktiven Hauptplatz mit der neugotischen Kirche, dem Theater und dem Rathaus. Anschließend besuchen wir die archäologische Ausgrabungsstätte „Joya del Cerén“. Die Stätte wurde 1975 zufällig entdeckt und gehört seit 1993 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Sie gilt trotz ihres geringen Ausmaßes als eine der wichtigsten archäologischen Stätten Mittelamerikas, weil sie im Gegensatz zu den anderen Mayaruinen der Region das tägliche Leben des einfachen Volkes zeigt. Sie wird auch als amerikanisches Pompeji bezeichnet, da ein präkolumbisches Dorf der Maya unter Schichten von Vulkanasche erstaunlich gut erhalten blieb. Nach diesem spannenden Einblick in den Alltag der alten Maya begeben wir uns in das Kolonialstädtchen Suchitoto, wo wir unser Hotel für zwei Nächte beziehen. Die Fahrt dorthin führt uns über die Hauptstadt San Salvador, das Wirtschaftszentrum des Landes.

8. Tag: ¨La Ciudad Pájaro Flor¨ – Suchitlánsee
In der Sprache Nahuatl bedeutet Suchitoto “Ciudad Pajaro Flor” (Stadt der Vögel und Blumen). Suchitoto ist voller Traditionen und Kultur inmitten einer wunderschönen Landschaft. Suchitoto besitzt großartige Denkmäler und pittoreske Häuser mit antiken Balkonen. Sie haben heute die Möglichkeit, eine Indigo-Werkstatt zu besuchen, über die Pflasterstraßen zu schlendern und während eines Stadtrundgangs die koloniale Kirche aus dem 17.Jahrhundert zu besuchen. Am Nachmittag steht eine Bootstour zur Vogelinsel auf dem Suchitlán See auf dem Programm.

Detailierte Reisebeschreibung Tag 09 bis Tag 18

9. Tag: Suchitoto – León/ Nicaragua
Die heutige Fahrt nach León/ Nicaragua findet auf dem Landweg über den Panamerican Highway und durch Honduras statt. Ihr neues Team mit Reiseleitung und Fahrer aus Nicaragua begrüßt Sie an der Grenze El Guasaule von Honduras nach Nicaragua. Sobald die Möglichkeit einer sicheren Überfahrt über den Golf von Fonseca gegeben ist, findet die Fahrt zunächst per Bus zum Hafen von La Union statt. Von dort überqueren Sie den Golf per Boot nach Potosí in Nicaragua, wo Sie von Ihrem Reiseleiter und Chauffeur aus Nicaragua empfangen werden. Nach Erledigung der Einreiseformalitäten setzen Sie Ihre Reise entlang des Vulkans Cosigüina nach El Viejo fort. El Viejo ist eine kleine Stadt in der Nähe von Chinandega, bekannt für seine gastronomische Vielfalt und Spezialitäten wie rosquillas (Maisgebäck), cajetas (eine Art Dulce de leche) und bollitos de leche (Hefegebäck). Typisch für diese Region ist auch die Toncua, eine papayaähnliche Frucht, die in Honig eingelegt wird. Anschließend geht es weiter nach Leon. Nachdem Sie Ihr Hotelzimmer bezogen haben, haben Sie die Möglichkeit, zum Abschluss des Tages einen Teil der Kolonialstadt kennen zu lernen.

10. Tag: León Stadtführung – Managua – Masaya – Granada
Am Vormittag lernen Sie bei einer Stadtführung durch León die frühere Hauptstadt Nicaraguas kennen. Sie besichtigen u.a. die berühmte Kathedrale, von deren Dach aus Sie eine herrliche Aussicht auf die Stadt und die umliegenden Vulkane haben. Außerdem bietet León eine Vielzahl von großartigen Museen. Je nach Interesse sehen Sie sich z.B. das Museum des berühmten Dichters Rubén Darío an. Dann fahren Sie nach Süden in die Hauptstadt Managua, wo Sie einen Stopp an der Loma de Tiscapa machen, dem einstigen Platz des Präsidentpalastes. Anschließend geht es weiter zum Vulkan Masaya Nationalpark, wo Sie die einzigartige Gelegenheit haben, in den Krater eines aktiven Vulkans zu schauen. Trotz der schwefelhaltigen Dämpfe, die hier aufsteigen, haben sich viele Vögel den Krater als ihr Zuhause ausgesucht. Anschließend setzen Sie die Reise in die charmante Kolonialstadt Granada fort.

11. Tag: Granada und Inselarchipel Isletas
Nach dem Frühstück beginnen Sie mit einer Besichtigung von Granada, der ältesten Siedlung Zentralamerikas. Sie besuchen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie das Convento & Museo San Francisco mit Statuen von der Insel Zapatera, die Kirche La Merced mit einer tollen Aussicht auf die Stadt und das Casa de los Tres Mundos, das heutige Kulturhaus der Stadt. Am Nachmittag geht es in der Pferdekutsche zum riesigen Nicaraguasee, wo Sie eine erholsame Bootsfahrt entlang der beein-druckenden „Las Isletas“ unternehmen. Die Inseln sind bedeckt mit tropischer Vegetation und Sie haben Zeit, die Natur und das Leben dort zu genießen. Nach der Bootstour Rückkehr nach Granada. Der Rest des Tages steht zu Ihrer freien Verfügung, um eines der vielen Restaurants der Innenstadt mit Latinomusik und -flair zu genießen.

12. Tag Juigalpa – San Carlos – Los Chiles / Costa Rica – La Fortuna
Am frühen Vormittag verlassen Sie Granada und fahren am Nicaraguasee entlang nach San Carlos. Sie können die abwechslungsreiche Landschaft von Chontales genießen und erfahren von Ihrer Reiseleitung mehr über diese Gegend Nicaraguas. Von San Carlos geht es per Boot mit dem spanischsprechenden Bootsführer weiter über den Rio Frío nach Los Chiles, wo Sie sich dann auf costarricanischem Staatsgebiet befinden. Nach den Grenzformalitäten erwartet Sie ein ca. eineinhalbstündiger Transfer mit spanisch sprechendem Fahrer zu Ihrem ersten Tagesziel in Costa Rica, La Fortuna, am Vulkan Arenal gelegen. Im Laufe des Nachmittages trifft ein weiterer Teil der Reisegruppe ein, der die Reise heute morgen in der Hauptstadt San José begonnen hat. Mit dieser Gruppe stößt auch Ihre Reiseleitung für den Costa Rica Teil zu Ihnen. Am Abend haben Sie Gelegenheit, inmitten üppiger Vegetation ein zutiefst entspannendes Bad in den Thermalquellen genießen zu können.

13. Tag La Fortuna – Lavawanderung – Kaffeeplantage – Puerto Viejo de Sarapiquí
Nach dem Frühstück fahren wir näher zum Vulkan heran und unternehmen eine Wanderung über erkaltete Lavafelder im Nationalpark Arenal. Die Kulisse des majestätischen Vulkanes, sowie der Blick über den Arenalsee sind ein ganz besonderes Erlebnis. Danach setzen wir unsere Rundreise fort und fahren rund 2 Stunden östlich über Muelle und Aguas Zarcas nach San Miguel, wo wir eine organische Kaffeefinca besuchen und alles über den Prozess der Kaffeeherstellung erfahren. Die Pflanze gedeiht hier auf eine Höhe von rund 750 Metern über dem Meer in einem angenehmen Klima. Im Anschluss fahren Sie weiter nach Sarapiquí in ihr Hotel wo Sie die Gelegenheit haben, Ihren eigenen Baum zu pflanzen.
Anmerkung: Sollte das Hotel einmal ausgebucht sein zum Zeitpunkt der Reservierung, kann das optionale Pflanzen des Baumes nicht garantiert werden.

14. Tag Finca der Familie Gomez - Tirimbina Reservat - Schokoladentour
Heute steht ein Besuch bei Familie Gómez auf ihrer Finca Surá in Chilamate de Sarapiquí auf dem Programm. Nachdem Sie sich mit einem frischen Fruchtsaft gestärkt haben, führt Sie Don Rodolfo stolz zu seinen Zitrusgewächsen, den Maniokpflanzen, dem Zuckerrohr und den Ananasplantagen. Auch vielfältige Arten von anderen Pflanzen, die zu verschiedenen Jahreszeiten Früchte hervorbringen, wachsen hier, und sogar Pfeffer- und Zimtsträucher können Sie kennenlernen. Alles wird so natürlich wie möglich angebaut, denn die tropischen Tiere, die hier beheimatet sind, wie z.B. die Schmetterlinge und die Frösche, sollen nicht vertrieben werden. Aber lassen Sie sich die Familienphilosophie zu diesem Thema selbst erklären. Sie werden heute auch eigens Hand anlegen und einige Ananas-Setzlinge pflanzen, bevor Sie bei einem gemeinsamen Mittagessen noch einmal Gelegenheit haben, Ihre Fragen zu stellen. Nachmittags führen Sie Ihre Reise zum Tirimbina Regenwaldreservat fort. Hier können Sie zunächst einen kurzen Spaziergang durch den üppigen Wald genießen und mit etwas Glück auch Affen, Faultiere, Nasenbären und zahlreiche verschiedene Vogelarten entdecken. Danach lernen Sie alles Wissenswerte über Schokolade. Die tiefen Wälder Süd- und Zentralamerikas sind die natürliche Heimat des Kakaobaums. Ein einheimischer Führer erklärt Ihnen den gesamten Prozess der Kakaoherstellung von der Bohne bis zur köstlichen Schokoladentafel – natürlich dürfen Sie dabei auch naschen! Unerwartete Wetterbedingungen oder andere operative Ursachen können gegebenenfalls zu Änderungen im Programmablauf führen.

15. Tag: Puerto Viejo de Sarapiquí – Guápiles – Tortuguero Nationalpark
Noch vor dem Frühstück fahren Sie heute weiter über Puerto Viejo und Horquetas nach Guápiles, wo Sie die Hauptstraße San José - Limón erreichen. Hier genießen Sie ein typisches Frühstück und fahren dann weiter in die Gegend von La Pavona oder Caño Blanco, ein wichtiger Produktionsort für Bananen mit zahlreichen großen Plantagen. Ihr Führer wird Sie in die Geheimnisse der gelben Frucht einweihen. Unternehmen Sie eine Bootstour entlang der örtlichen Flüsse und Kanäle, vorbei an wunderschönen natürlichen Inseln bis nach Tortuguero. Check-in in der gemütlichen Lodge und spätes Mittagessen. Am Nachmittag steht ein Ausflug ins nahegelegene Dorf Tortuguero auf dem Programm, wo Sie für USD 2 das Schildkrötenmuseum besuchen können (Eintrittsgebühr nicht im Reisepreis enthalten). Diese vom Aussterben bedrohten Tiere werden von den Einheimischen geschützt, was durch touristische Einnahmen finanziert wird. Von Juli bis September können Sie nach dem Abendessen einen optionalen Nachtausflug zum Strand von Tortuguero buchen, wo die gefährdeten Meeresschildkröten ihre Eier ablegen.
Kosten für Direktbuchungen: ca. US$ 30 pro Person.
Info: Gepäckbeschränkung 12 kg pro Person. Wir empfehlen, die Dinge, die für Tag 15 – 17 benötigt werden, in ein kleineres Gepäckstück zu packen und das Hauptgepäck dem Fahrer mitzugeben. Dieses wird solange im Hotel in San José für Sie aufbewahrt.

16. Tag: Tortuguero Nationalpark
Heute steht die Entdeckung der Kanäle des Tortuguero Nationalparks mit ihrer eindrücklichen Tier- und Pflanzenwelt auf dem Programm. Bei den beiden inbegriffenen Kanalfahrten können Sie nebst einer eindrücklichen Flora mit etwas Glück auch Krokodile, Kaimane, Süßwasserschildkröten, Leguane, Fledermäuse und mit Bestimmtheit eine große Anzahl Vögel beobachten. Weiter steht ein entspannter Spaziergang auf den Wegen der Lodge auf Ihrem Programm, wobei Sie Frösche, Schmetterlinge und viele weitere Insekten und Tierarten in der freien Natur zusammen mit Ihrem Reiseleiter entdecken können.

17. Tag: Tortuguero Nationalpark – San José
Nach dem Frühstück treten Sie die Rückreise nach San José an. Auf der Bootsfahrt zurück nach La Pavona / Caño Blanco haben Sie noch einmal Gelegenheit, die wunderschöne Artenvielfalt der hiesigen Natur zu bewundern. Schließlich geht es im Bus nach Guápiles, wo ein leckeres Mittagessen serviert wird, und dann weiter ins Zentraltal nach San José. Geschätzte Ankunftszeit in San José ist 17:00 Uhr. Abend zur freien Verfügung.

18. Tag: Rückflug von San José

Termine und Preise

Reisenummer Reisebeginn Reiseende Reisepreis EZ-Zuschlag
HZ-0117 05.01.2017 22.01.2017 3420,--Euro 650,--Euro
HZ-0217 19.01.2017 18.02.2017 3420,--Euro 650,--Euro
HZ-0317 02.02.2017 19.02.2017 3420,--Euro 650,--Euro
HZ-0417 16.02.2017 05.03.2017 3420,--Euro 650,--Euro
HZ-0517 09.03.2017 26.03.2017 3420,--Euro 650,--Euro
HZ-0617 22.04.2017 09.05.2017 3420,--Euro 650,--Euro
HZ-0717 08.07.2017 25.07.2017 3420,--Euro 650,--Euro
HZ-0817 05.08.2017 22.08.2017 3420,--Euro 650,--Euro
HZ-0917 16.09.2017 03.10.2017 3420,--Euro 650,--Euro
HZ-1017 07.10.2017 24.10.2017 3420,--Euro 650,--Euro

Eingeschlossene Leistungen

  • Transfers und Transporte während der Rundreise in komfortablen, klimatisierten Fahrzeugen sowie per Boot laut Programm (außer auf der Insel Ometepe, auf welcher die Fahrzeuge meist keine Klimaanlage haben)
  • Reisebegleitung in deutscher Sprache außer an Tag 12 auf dem Boots- und Bustransfer von San Carlos nach La Fortuna (spanischsprechender Bootsführer und spanischsprechender Fahrer)
  • Die Reiseleitung wechselt pro Land.
  • Führungen und Besichtigungen lt. Programm
  • Übernachtung mit Frühstück im Doppelzimmer in Hotels der mittleren Klasse
  • Mittagessen Tage 14, 17,
  • Abendessen Tag 12
  • Vollpension Tage 15, 16
  • Trinkgeld für Kofferträger in Guatemala
  • Privates Boot von San Carlos / Nicaragua nach Los Chiles / Costa Rica
  •  Eintrittskarten für Ruinen und Museen
  • Alle Transfers und Überlandfahrten

Nicht eingeschlossen sind

  • Interkontinentalflug
  • Grenzgebühr GUA-HON-SAL, momentan ca. USD 6 pro Person
  • Grenzgebühr SAL-NIC (im Falle der Bootsüberfahrt über den Golf von Fonseca), momentan ca. USD 10 pro Person
  • Touristenkarte bei Einreise nach Nicaragua, momentan USD 10 pro Person
  • Grenzgebühr NIC / CR, momentan ca. USD 3 pro Person
  • Flughafenausreisesteuer SJO, momentan USD 29 pro Person
  • Getränke und Verpflegung (außer die o.g.)
  • Trinkgelder
  • Reiseversicherung

Teilnehmerzahl

min: 6 / max: 16
Reisetage: 18

Generelle Hinweise

Wir behalten uns vor, die Reise abzusagen, sollte die Mindestteilnehmerzahl bis spätestens 30 Tage vor Reiseantritt nicht erreicht sein.

Atmosfair

Für die genannten Flüge entstehen pro Person klimarelevante Emissionen von etwa 6.111 kg. Durch einen freiwilligen Beitrag von 142,00 Euro an atmosfair können Sie zur Entlastung unseres Klimas beitragen.

Ihre Meinung zu dieser Reise ist uns wichtig!